Hipster-Fernsehen durchleuchtet: Sarah Kuttners Bambule* (zdf_neo)

March 15, 2012

bambule

Am 1. März 2012 fiel der Startschuss für eine neue Reihe im Spartensender zdf_neo, der mit Formaten wie neoParadise vor allem bei einer Zielgruppe punkten will, die fernab von Musikanten-Stadl und Telenovelas steht.
Dementsprechend ist Bambule, so der Name des neuesten Sprösslings von ZDF, jung und dynamisch und beschäftigt sich mit den Fragen der heutigen Generation von jungen Erwachsenen, die mit dem Bild des Berliner Hipsters wohl am besten getroffen ist.
Hip ist sie allemal, die Sendung, die vom ehemaligen Viva-Sternchen Sarah Kuttner moderiert und in Berlin gedreht wird.

Ziemlich bequem ist es geworden in der westlichen Welt. Elementare Bedrohungen gehören der Vergangenheit an.
So bequem ist es mittlerweile, dass man misstrauisch beginnt, sich zu fragen, wie richtig das ist, was wir heute unseren Lifestyle nennen und welche negativen Konsequenzen er eventuell mit sich bringt.
So stellt die erste Sendung die Frage nach dem „richtigen Mann“ und knüpft damit an Nina Pauers Artikel in der Zeit an, der im Januar dieses Jahres für eine Welle (männlicher) Empörung und eine hitzige Debatte im Web sorgte.
In den darauffolgenden Episoden werden unter anderem unsere Auffassung von Schönheit und unsere konsumorientierte Lebensweise unter die Lupe genommen und gesellschaftliche Standards untersucht.
Positiv auffallend ist dabei die Vielfalt an Meinungen, die für die Sendungen eingeholt werden. Bei Bambule hält man sich vornehm zurück und stellt am Ende dem Zuschauer frei, ob und welchen Standpunkt er gegenüber dieser Thematik einnehmen möchte.

Besonders zu empfehlen ist die aktuelle Folge, die sich (und ja, wie könnte es hier auch anders sein) um unser Konsumverhalten handelt. So wird zum Beispiel erörtert, ob und wenn ja, inwiefern bewusstes Einkaufen die Welt verbessern kann.
Bambule lässt sowohl Vertreter der LOHA-Bewegung zu Wort kommen (siehe wegreen.de, eine Website, die mithilfe eines Ampelsystems den Green-Faktor eines Unternehmens beurteilt), als auch Personen wie Kathrin Hartmann, Autorin, die da sagt, dass es “kein richtiges Einkaufen im falschen Weltwirtschaftssystem [gibt].” Politiker aller Altersklassen und Gesinnung kommen ebenfalls zu Wort. Dazwischen Stars aus der hippen Szene Berlins und einfache Passanten, die man auf der Fußgängerzone zum jeweiligen Thema befragt.
Nette Rubriken wie die von Josef Hader, der kurzweilig themenbezogene Zuschauerfragen beantwortet und Clips, die zeigen, wieso man William Shatner einfach lieben muss, lockern die schwermütigen Gesellschafts-Reflexionen, die uns zum Nachdenken bringen, amüsant auf, ohne vom Thema abzulenken.

Das beschäftigt uns junge Leute also. Das ist interessant und anregend, aber auch locker und unangestrengt. Und– das ist ganz wichtig!– die Sendung kommt völlig ohne erhobenen Zeigefinger aus.
Moderatorin Sarah Kuttner ist eine von uns, ohne jegliche Profilierungssucht und, das ist die Stärke dieser Sendung: Sie arbeitet vor allem für den Zuschauer. Der ist hier König, einer mit Latte macchiato und Smartphone, aber immerhin.

*Bambule, das ist ein in Form von Krawallen geäußerter Protest besonders von Häftlingen (Quelle: Duden.de) und treffender hätte der Titel für die Sendung auch kaum sein können.

Bild: Screenshot aus der aktuellen Bambule-Ausgabe vom 15.März 2012
Ausstrahlung: donnerstags, 21.45 auf zdf_neo oder in der Mediathek.

Tags: , , , ,

13 Responses to Hipster-Fernsehen durchleuchtet: Sarah Kuttners Bambule* (zdf_neo)

  1. Amelie on March 16, 2012 at 09:22

    Uh, das klingt gut. Da werde ich auf jeden Fall mal rein schauen!

  2. Sandra on March 16, 2012 at 18:40

    Ich hab bisher die ersten zwei Folgen von Bambule gesehen und genau das, was du auch geschrieben hast, dass unterschiedliche Meinungen eingeholt werden, finde ich gut.

    Was hältst du von “Roche und Böhmermann” und von “Struckrad Latenight”?

  3. Johanna on March 22, 2012 at 21:51

    Schade, ich hatte fast gehofft, deine Rezension wäre sarkastisch gemeint. Diese stupide Sendung ist für mich das Bewegtbild-Pendant zu der pathtisch-inhaltslosen Zeitschrift für junge konsumorientierte Erwachsende Neon. Unglaublich, dass eigentlich wichtige Thematiken anscheinend nicht mehr mit konkreten Inhalten, geschweigendenn einer tatsächlichen Meinung gefüllt werden müssen, um die jungen gebildeten Erwachsenen zu unterhalten.

  4. Johanna on March 22, 2012 at 21:55

    Inhaltsloses Blabla getarnt als gesellschaftskritisches Format bunt verpackt mit Musik und vielen hohlen Witzchen. Traurig.

  5. Caro on March 23, 2012 at 23:24

    habs mir grad ma angeguckt und geht echt gar nicht. das is echt so hohl und klischeebeladen. ich hab mich teilweise richtig fremdgeschämt. echt das pendant zur neon, der studentenbravo.

  6. Vanessa on March 24, 2012 at 11:15

    Ich lese die Neon nicht, habe aber ab und an die Gelegenheit, mal reinzuschauen. Muss sagen, dass mir die endlose Selbstreferenzialität in beiden Fällen (Bambule und Neon) auf den Keks geht, aber ich sah das immer eher als ein generelles Studentenproblem? Eitelkeit meets Verblendung.

    Vielleicht erwartet man mittlerweile auch nichts mehr vom Fernsehen…? Man wird so genügsam, zumindest geht mir das so.

  7. Johanna on March 24, 2012 at 19:13

    Mich kotzt eher diese Neon/Bambule charakterisierende Pseudo-Selbstreferentialit an d.h. dieses Anreißen eines für einen scheibar wichtigen Themas, ohne wirklich einen Standpunkt dazu zu haben – Einziger Inhalt ist in beiden Formaten die Benennung des jeweiligen Thema/Problems. SOO unendlich öde! Als wüsste man nicht selbst, worüber man mal nachdenken müsste.

  8. Johanna on March 24, 2012 at 19:15

    Es wäre echt weit zu genügsam, Bambule nur, weil es “nicht ganz so scheiße wie der ganze andere Müll” ist, gut zu finden – denke ich.

  9. philipp on April 18, 2012 at 16:00

    Da das hier noch keiner erwähnt hat – und ja, ich hab das auch nur gelesen, weil ich auf der Suche nach einem bösen, zynischen Hasskommentar zu dieser Sendung war -, das schlimmste ist diese Außenreporterin mit ihrer affektierten Art, mit ihrer gespielten Überforderung durch die fies-komplizierte Welt (ich warte nur darauf, dass noch die Wörter Gentrifizierung und Beschleunigung in den Raum geschmissen werden) und der Tourette-Mimik.

  10. Obelix on May 4, 2012 at 02:30

    Mädchenflohmarkt in Stuttgart
     
    Modebloggerinnen im Stress
     
    Handtaschen statt Kotflügel
     
    Mädchenflohmarkt am 12. Mai
     
    In den Räumlichkeiten der Türlenstraße 2

  11. Anna on May 26, 2012 at 10:15

    Sarah Kuttner ist eine [gelöscht Grund: Beleidigung], die sich erst mal ihre Äußerung “N-Puppe” überdenken und sich schließlich bei allen PoCs entschuldigen sollte! Solange kann man sich auch keine Blabla-Sendung von und mit einer ignoranten Person anschauen!

    • Wastl on June 15, 2012 at 12:19

      Du hast das Problem verstanden. Nicht.

  12. www.topekarestaurant.com on October 28, 2015 at 16:04

    PD

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*




Abonnieren

bloglovin

Kontakt

contact[at]thepandafck.de
Formspring
Twitter
Presse